All images © Eclectic Hamilton and cannot be used without permission. . Powered by Blogger.

Ich hasse Vorsätze fürs neue Jahr - "Einen Scheiß muss ich"!


Und deshalb erzähle ich heute von einer grundlegenden Änderung, die ich bereits kurz vor Weihnachten beschlossen habe. Somit ist es für mich auch kein Neujahrsvorsatz (der ja sowieso nicht eingehalten wird), sondern ein neues Lebensgefühl.




Ich bin extrem empathisch. Ich kann mich in fast jeden Menschen "hineinversetzen" und nachfühlen, weshalb er auf eine bestimmte Sache so oder so reagiert und warum er zum Beispiel gestern nicht ganz so nett war. Und ich überlege mir dann sofort eine Entschuldigung für die jeweilige Person, weshalb sie komisch, böse oder was auch immer war.
Diese Empathie hat dazu geführt, dass ich oftmals Dinge mache, auf die ich keine Lust habe. Nur deshalb, um den Anderen nicht vor den Kopf zu stoßen. Denn ich möchte es immer allen Recht machen.

Das ändert sich nun!
Und es passt ja auch gar nicht so recht zu mir, denn ich bin sehr selbstbewusst, kleide mich anders als der Trend, gehe mit großem Fascinator in ein stinknormales Restaurant am Dienstag Abend, habe keinen Facebook-Account (obwohl mich das wahrscheinlich Leser-Zahlen kostet), boykottiere Twitter, baue mit Mr.Eclectic ein amerikanisches Haus mitten im Süden Deutschlands, habe erst nach 14 Jahren Beziehung geheiratet (obwohl es von Anfang an eine sichere Sache war!). Ich mag mein unkonventionelles Leben mit Mr.Eclectic, 2 Hunden, 2 Katzen und dem Hamilton. Und ich bin offen für Neues. Und ich bin nicht der Typ vom Schlag: "das macht man aber so".

Ich formuliere es jetzt mal ganz einfach und hart: Mut zu mehr Egoismus!
Mut zum Nein Sagen und Mut zu: "Einen Scheiß muss ich".
Aber auch Mut zu mehr Differenziertheit (was ist wirklich wichtig - was muss und was nicht?)

Versteht mich jetzt bitte nicht falsch. Ich werde keine Egoistin werden, die ohne nach links und rechts zu schauen durch die Welt geht. Ich werde einfach NEIN sagen, wenn ich auf etwas keine Lust habe oder wenn es mir keine Freude bereitet.
Es handelt sich hier um kleine Dinge (eine Einladung zum Abendessen, zum gemeinsamen Urlaub, zu Dingen auf die ich in der momentanen Situation keine Lust habe - und die ich bisher meistens trotzdem gemacht habe um meine Freunde / Bekannte / Fremde nicht vor den Kopf zu stossen).
Und diese kleinen Dingen ändere ich, denn sie werden gefühlsmäßig viel bewirken. 

Ich habe bereits vor Weihnachten begonnen und wisst ihr was:
Es fühlt sich fantastisch an! Ich bin noch viel mehr bei mir selbst. 
Und ich mache es auch zu 100% (denn halbe Sachen funktionieren nicht!).
Und wenn ich dann mal wieder hadere, hilft mir folgender Satz: 
einen Scheiß muss ich!

Denn das neue Buch von Tommy Jaud: "Einen Scheiß muss ich" (KLICK) war ausschlaggebend für das alles hier. Es ist extrem übertrieben formuliert, aber steckt trotzdem voller Wahrheiten.
Ich habe es an Weihnachten gerne verschenkt und kann es euch nur ans Herz legen!


Natürlich habe ich kurz überlegt, ob ich das öffentlich schreibe - und mein Gefühl sagte: Ja!
Zum einen Mal als mahnende Erinnerung an mich und zum anderen, weil es euch vielleicht genauso geht.
Ausserdem möchte ich Eclectic Hamilton im neuen Jahr etwas persönlicher gestalten. Ich selbst lese nämlich unheimlich gerne Blogs, in denen ab und zu mal etwas Persönlicheres veröffentlicht wird, die mich zum Nachdenken anregen und in denen ich etwas über die Person hinter dem Blog erfahre!




Jetzt freue ich mich auf ein neues Jahr mit euch. Unbändig! 
Und keine Angst, hier verändert sich nichts, denn hier auf meinem kleinen Blog bin ich immer ganz ehrlich und möchte es sicherlich Niemandem recht machen. 
Aber das wisst ihr natürlich schon!


New Year Greetings
Ines


P.S. Wenn ihr wissen wollt wie es bei mir mit "ESMI" weitergeht, dann lest HIER und HIER weiter!

Verlinkt in Raumseeles Sonntagsblatt


Kommentare

  1. Noch einmal schönen guten Morgen!
    Recht hast du, einen Scheiß müssen wir. Zuerst fühlt es sich ein wenig komisch an und oft gibt dir das Gegenüber auch das Gefühl, etwas Falsches zu tun - aber unterm Strich zählst du und was du dabei empfindest. Ohne egoistisch zu sein. Denn wenn du du bist, dann bist du echt und alle haben was davon.
    Auf ein spannendes 2016!
    Liebe Grüße ... Frauke

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Ines, Du sprichst mir ja sooooooooooooo sehr aus dem Herzen!!!!!! Ich kann das nur bestätigen. In diesem Sinne wünsche ich Dir ein wunderschönes 2016: Einen Scheiss muss ich!
    GVLG Bine
    P.S.: Fühl Dich gedrückt! Das hast Du heute sowas von verdient!

    AntwortenLöschen
  3. Oh!! Nein sagen tut gut! Macht stark, ich mache es inzwischen sehr bewusst. Es war schwer, aber so bin ich wieder bei mir! Ich hoffe du hälst es durch. Ein gutes Gefühl!
    Liebe Grüße aus Berlin. Ich bin gespannt wie dein Blog sich entwickelt,
    Andrea

    AntwortenLöschen
  4. Da hast Du vollkommen recht, einen Scheiß muss man......sehr offen und ehrlich. Finde ich perönlich toll...
    alles Gute im Neuen und viel Gelassenheit um das auch immer umzusetzen...
    Jane

    AntwortenLöschen
  5. RICHTIG GUT INES, RICHTIG GUT. Ich applaudiere gerade. Ziemlich laut sogar.
    Ich muss nämlich auch einen Scheiß. Ich hab hält 2008 damit begonnen. Hab mein vorbestimmtes, langweiliges Leben innerhalb von 2 Monaten grundlegend geändert. Und das war das Beste, was ich je gemacht habe. Das war das 1. mal, dass ich auf mein Herz und nicht auf meinen Verstand gehört habe.
    Ich war schon immer anders und werde es auch bleiben!
    Freut mich sehr, dass du dir nichts mehr aufzwingen lässt. Und mit etwas Weiterem geb ich dir aber sowas von recht: ich mag auch Blogs, in denen man weiß, dass ein "Normalo" dahintersteckt und nicht jemand, der dem der Schein wichtiger ist als das Sein.
    Schöne Fotos, alles recht und gut, aber ich will auch Leben spüren.
    Freu mich dich weiterhin zu lesen
    Bussi Kuni

    AntwortenLöschen
  6. Guten Morgen Ines
    Dazu nur drei Worte: Recht hast du!
    Ich wünsche dir alles Gute für dieses selbstbewusste Jahr.
    Liebe Grüsse
    Bernadette

    AntwortenLöschen
  7. Guten Morgen und alles Liebe für 2016. Mir gefällt dein Vorhaben!
    Herzlichst Ulla

    AntwortenLöschen
  8. Bravo Ines,
    ich freu´ mich auf ein neues Jahr mit dir auf deinen Blog!
    "Einen Scheiß muss ich!"...der Satz gefällt mir auch und das Buch ist schon gekauft!
    Alles Liebe
    Karen

    AntwortenLöschen
  9. Ich suche noch verzweifelt nach den Emoticons, damit ich dir hier ein fettes Grinsen, einen Daumen hoch und klatschende Hände da lassen kann.
    Liebe Ines, ich kann dich ja so gut verstehen! Empathie ist gut und schön. Aber Ehrlichkeit ist um so vieles wertvoller und eben auch echter. Dabei schließt das Eine das Andere ja nicht aus. Und auch ein "Nein" kann ja nett, aber bestimmt gesagt werden. Ich bin gespannt, bleibe dran und freue mich, dich als "verwandte Seele" erkannt zu haben. Liebste Grüße!

    AntwortenLöschen
  10. Deinen Vorsatz finde ich gut. Aber schafft man das sich so zu ändern, einfach indem man es sich vornimmt? Ich hätte das auch ganz dringend nötig, denn ich gehöre auch zu der Fraktion, die sich jeden Schuh anzieht, auch den, der ihr nicht gehört. Bei mir geht alles unter die Haut und ich würde das gerne ändern. Im Kopf weiß ich es, aber wie setze ich das um? Der Buchtitel von Jaud ist mir auch schon begegnet und hat mich angesprochen. Sollte es vielleicht wirklich mal lesen.
    Auf jeden Fall wünsche ich dir, dass du die neue Lebenseinstellung leben kannst, so dass du dich im Einklang mit dir befindest.
    Liebe Grüße Donna G.

    AntwortenLöschen
  11. OK Ines, sag mir Bescheid, wenn du dein Vorhaben geschafft hast, denn ich glaube daran,.... noch ist es nicht zu spät für mich!!
    Seit fast 70 Jahren lebe ich nun schon in diesem grässlichen Empathie-Gefängnis, und manchmal habe ich das Gefühl, man hat mir lebenslänglich aufgebrummt! ( der Richter bin ich wohl selbst!) Schon oft habe ich versucht, auszubrechen, mit mehr als mäßigem Erfolg!
    Egal, ob es sich um große oder kleine Dinge handelt,..... der Effekt bleibt der gleiche, es geht einem auf jeden Fall nicht gut dabei!
    Ein Patentrezept wird es wohl nicht geben, aber ein kleiner Denkanstoß, wie dein heutiger Post,
    ist schon mal wert, sich an der eigenen Nase zu packen! Danke dafür!
    Und wenn wir schon bei Gefühlen sind,....ich wünsche dir ( und ein wenig auch mir....) dass du am Ende als Siegerin da stehst, denn das muß ein unbeschreibliches Gefühl sein!
    Allerliebste Neujahrsgrüße von Christine!


    AntwortenLöschen
  12. Liebe Ines,
    du sprichst mir aus dem Herzen......
    ich glaub das muss ich auch noch lernen, Nein zu sagen.....
    Vorallem wenn es einem gut tut....
    Ich bin gespannt......
    Dir ein schönes neues Jahr.....
    Ganz liebe Grüße
    Jen

    AntwortenLöschen
  13. Dass passt schon, liebe Ines! Und - das schaffst Du! Du wirst sehen, es dauert eine Weile, aber dann merkst Du auf einmal, dass es Dir besser dabei geht. Vielleicht bleiben ein paar vermeintliche "Freunde" auf der Strecke, dafür kommen neue dazu. Das Leben heisst auch Veränderung und ganz bei sich zu sein, ist kein Verbrechen. Ich wünsche Dir Glück und Kraft dazu und eine ganz tolle Zeit. Wir lesen uns ....... herzlichst, Angelika
    (die ganz genau weiss, wovon Du sprichst)

    AntwortenLöschen
  14. Oh liebe Ines, das könnte ich sein! Ich versuche schon immer wieder auch mal nein zu sagen, aber bin halt eben auch viel zu empathisch... und harmoniebedürftig... Vielleicht sollte ich mir auch das Buch besorgen, hihihi. Ich freue mich auch auf ein neues Jahr mit dir, seh, vielleicht bestärken wir uns einfach gegenseitig!♥
    Happy New Year und liebste Grüße
    Christel

    AntwortenLöschen
  15. Liebe Ines,
    sei einfach du selbst, man muß sich doch wohl fühlen in seiner Haut und mit seinem Umfeld. Du in dem tollen roten Sessel, ich glaube da fühlst du dich gerade prächtig, halte dieses Gefühl fest!
    Liebe grüße Bella

    AntwortenLöschen
  16. Ach ja, da kann ich mich den anderen und Dir nur anschliessen...öfters mal Nein sagen.
    Einfach das machen wozu man Lust hat und nicht was man "muss"
    LG aus der Holledau und einen wundervollen starken Start ins Neue Jahr.
    Steffi

    AntwortenLöschen
  17. Liebe Ines, wie erfrischend!
    Mein Schatzi lebt genau das schon immer, und ich versuch mir immer mal eine Scheibe von dieser Lebenseinstellung abzuschneiden. Klappt mal besser, mal schlechter. Dir drück ich jedenfalls die Daumen, dass Du durchhälst, und Dich auch immer damit wohlfühlen wirst.
    Ganz liebe Grüße und bis Sonntag
    Frauke von Lüttes Blog

    AntwortenLöschen
  18. Liebe Ines, was für ein überragendes Statement mit treffenden, motivierenden Worten! Auch ich habe einen ähnlichen Vorsatz fürs neue Jahr gefasst. Denn wenn man immer zuerst nur an andere denkt und nie auf seine eigene innere Stimme hört- was brauch ich, was will ich- dann bleibt man selbst irgendwann auf der Strecke! Auch ich musste diese Erfahrung machen und bekam einen "Schlag vor den Bug" und somit wird sich nun einiges ändern. Ich wünsche Dir fürs neue Jahr viel Glück, Gesundheit und ganz viel Kraft und Durchhaltevermögen :). Herzallgäuerliebste Grüße von Saskia

    AntwortenLöschen
  19. Liebe Ines!
    Was für ein toller Post. So offen, ehrlich und inspirierend.
    Man muss einfach viel öfter mal Nein sagen - was ja nicht gleich heißt, dass man ein Egoist ist. ;) Es heißt einfach nur, dass man mehr Das macht, was einem selbst am Besten tut. Also das Richtige. :) und wenn man das Richtige tut, ist es nicht für sich selbst, sondern für alle das Beste ;D
    Drum mach weiter so und bleib so offen, ehrlich und herzensfroh wie du bist.
    <3 Martina

    AntwortenLöschen
  20. Liebe Ines,

    ein super Motto!
    Darin übe ich mich auch seit einiger Zeit ;)
    Das klappt gut und ist echt befreiend!
    Es wird nicht jedem schmecken, aber man muss ja schließlich gut für sich selbst Sorge tragen.

    In diesem Sinne:
    Happy New Year!!!
    Julia

    AntwortenLöschen
  21. Liebe Ines,
    dann ein frohes und glückliches neues Leben! :-)
    Ich drücke dir die Daumen und bin gespannt was sich auf deinem Blog verändern wird.
    Deine neue Einstellung gefällt mir gut und ich kann sie absolut nachvollziehen.
    Meiner eigenen Erfahrung nach ist das ein Stück Arbeit an sich selbst und ich wünsche dir, dass du dran bleibst.
    Es lohnt sich! :-)
    LG Naddel

    AntwortenLöschen
  22. Liebe Ines,
    ein toller Post. Schön, dass du so ehrlich und persönlich schreibst.
    Ich arbeite daran schon länger.
    In manchen Bereichen klappt es schon ganz gut. So richte ich unser Haus
    wirklich so ein, wie es uns gefällt und nicht nach irgend einem Trend.
    Ich spühre auch, dass das nicht allen gefällt, aber das freut mich inzwischen sogar,
    weil ich so weiss, dass es "meins" ist.
    In den zwischenmenschlichen Bereichen fällt mirs schwerer, aber ich bin überzeugt
    davon, dass es nur so geht, wirklich ich selbst zu sein.
    Eine gute Inspiration und Motivation.
    Ich wünsch dir alles Gute für das Vorhaben, Jana

    AntwortenLöschen
  23. Liebe Ines,

    meine ehemalige Arbeitskollegin fühlte sich auch von dem Buch dazu inspiriert, öfter mal Nein zu sagen. Sie ist ein Mensch, der nicht anecken möchte, der seine Gefühle und Bedürfnisse eher anderen unterordnet. Sie war wie verwandelt und hat sich fest vorgenommen, mehr auf sich zu hören, auch wenn man damit nicht immer "in" ist.

    Also weiter so! Herzliche Grüsse und frohes neues Jahr!
    Barbara

    AntwortenLöschen
  24. ^Liebe Ines, einen Scheiß muss ich, aber tus gern und darum sitz ich jetzt hier und gratuliere dir zu deiner Entscheidung, JA zu dir selbst und NEIN zu manch anderem zu sagen.
    Alles Liebe und bleib dran
    barbara

    AntwortenLöschen
  25. Liebe Ines,
    das ist eine sehr gesunde Lebenseinstellung. Einen Scheiß müssen wir.... Ich habe das für mich in 2015 schon praktiziert und es geht mir super dabei. Ok. Es war ein Stück Arbeit meine Familie davon zu überzeugen, dass ich es nicht böse meine, sie nicht ärgern oder provizieren will... aber ich habe immer öfter nein gesagt... zu Partys mit Leuten auf die ich keine Lust hatte, zu Dingen die ich eigentlich hätte machen sollen, weil sie von mir erwartet wurden... etc.
    Ich habe mir oft überlegt: Was würdest du tun, wenn du allein wärst - also alleine wohnen würdest...
    und voila... ich würde mal ausschlafen am Wochenende, ich würde bloggen, ich würde das Wohnzimmer mit meinem Bastelkram zumüllen und dann einfach ins Bett gehen und erst am nächsten Tag Ordnung machen... und und und.
    Wie gesagt - meine Familie war zuerst ein bisschen bockig, aber inzwischen....
    Sie leben damit und was soll ich sagen - alles tutti.

    Also - zieh´s durch. Wir machen uns alle viel zu viele Gedanken und Empathie bitte nur noch bei denen die ebenfalls empathisch sind...

    Hab ein tolles neues Jahr!!!!!

    liebe Grüße
    Nicole

    AntwortenLöschen
  26. Jetzt schicke ich dir erstmal 2500 virtuelle Daumen nach oben. So super gut geschrieben und man sollte sich das echt, wenn auch nur ein wenig zu Herzen nehmen! Ich gsbe deinen Artikel jedenfalls sehr gern gelesen und möchte mir das echt etwas annehmen. Mit dem ewigen JA ist man nicht glücklich.
    Hab ein schönes We.
    Liebe Grüße Sandra von onlinetagebuchvonsandra.blogspot.com

    AntwortenLöschen
  27. Liebe Ines,
    finde ich super! Ich finde es auch toll das du das Thema offen angesprochen hast.
    Ich wünsche dir auch einen guten Start ins neue Jahr.
    Liebe Grüße
    Fanny

    AntwortenLöschen
  28. Hallo Ines,

    Wahre Worte!!! Ich halte es seit letztem Jahr auch so. Das Jahr davor , also, 2014, habe ich begonnen und ich bin einigen Menschen hart in's Gesicht gestolpert oder so. Früher habe ich mich sogar versucht mich den anderen anzupassen, aber dabei wohl habe ich mich nicht gefühlt! Ich bin ich, entweder man mag mich oder man kann mich mal mögen;-) Dieses Jahr ist mein Vorsatz: Menschen vergessen, die mir nicht gut tun!
    Ich finde es zwar für manche Beziehungen sehr schade, aber was nicht harmonisiert oder passt, das soll und geht eben nicht. Und ich werde es niemandem mehr recht machen, denn ICH muss mich wohlfühlen, das ist das Wichtigste!!!
    Ich danke Dir für Deine offenen Worte :-)
    Liebe Grüße
    Tanja aus dem Hutzelhaus

    AntwortenLöschen
  29. bravo für dieses posting und bravo für diese entscheidung. du weißt, ich kann das nur unterstützen! :)

    bleib dran und happy blogging 2016!
    nic

    AntwortenLöschen
  30. Hallo Ines,
    oh vielen Dank für deinen lieben Kommentar; das freut mich riesig!
    Und deinen Post kann ich super nachvollziehen und wie Recht du hast. Manchmal muss man auch mal nein sagen können - man kann es eh nicht jedem rechtmachen.

    Ganz liebe Grüße und noch alles Gute für 2016,
    Corinna :)
    http://www.kissenundkarma.de/

    AntwortenLöschen
  31. Ines, Deine Worte klingen wohlwollend an mein Ohr. Noch gestern hatten Monsieur und ich ein Gespräch über unsere "Unart" es zu schnell anderen immer recht machen zu wollen und uns dann zu verheddern. Etwas mehr "Egoismus" im Sinne wie Du ihn beschreibst tut einem Selbst aber auch den Mitmenschen gut.
    Herzliche Grüsse.
    Claudine

    AntwortenLöschen
  32. Du sprichst mir aus dem Herzen, liebe Ines ;)) herzlichst, Nicole
    (übrigens, das Buch liegt hier schon bereit. Danke für den Tipp)

    AntwortenLöschen
  33. Liebe Ines,
    diesen Post habe ich gerade noch entdeckt und finde ihn so richtig befreiend....auch wenn ich von guten Vorsätzen im neuen Jahr nicht viel halte. Trotzdem denkt man am Jahresanfang einmal rückblickend und dann vorausschauend...das lässt sich gar nicht vermeiden. Ein wunderbarer, motivierender Post von dir.
    Ich schwimme auch gerne mal abseits des Trends...das macht es doch erst spannend im Leben.
    Das Buch muss ich mir mal vormerken...danke fürs Vorstellen.
    LG Sigrun

    AntwortenLöschen
  34. Jetzt erst gelesen, und ich kann dich nur darin unterstützen! Wenn du bei mir regelmäßig gelesen hast ( ich scheine ja so ein mehr persönlicher Blog zu sein ), bin ich nach fast 39 Jahren im Beruf durch einen Unfall in eine schlimme Krise geraten, weil ich es weiterhin meiner Schule, den Kindern, den Eltern recht machen wollte, obwohl sie mich äußerst schäbig behandelt haben. Mit Hilfe meines Hausarztes, der mir bei jedem Besuch klar machte, dass das "Liebe deinen Nächsten" ergänzt wird durch "wie dich selbst". Das hatte ich immer vernachlässigt und steckte ganz schön in der Sch...
    Jetzt, ein Jahr nach meiner Pensionierung denke ich, da hätte ich auch früher drauf kommen müssen...
    Also: lass es nicht so weit kommen! Deswegen kann man immer noch ein emphatischer Mensch bleiben.
    In diesem Sinne
    Herzlichst
    Astrid

    AntwortenLöschen
  35. :-))
    Scheiß sagt man nicht! :-)))) Sagte mir neulich eine Dame.

    Aber du hast recht, einen Scheiß muß ich und ich sage auch "nein" und ich liebe mich mich auch. Denn nur - ich habe das schon mal geschrieben, wer sich selbst liebt, der liebt auch andere Menschen.

    Leider wird man oftmals in die Schublade des Egoisten gesteckt, von mir aus,
    ich kann inzwischen sehr gut damit leben.

    Mit lieben Grüßen Eva

    AntwortenLöschen
  36. Wow, ein toller Post :-)
    Komme jetzt öfter vorbei!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. HERZLICH WILLKOMMEN hier bei mir!
      Es freut mich sehr, dass es dir hier gefällt und du dich als Leserin eingetragen hast!
      Zum Thema "ESMI" folgt demnächst mehr.

      Greetings & Love & a wonderful weekend
      Ines

      Löschen
  37. OMG, Du bist mir jetzt gleich noch mehr sympathisch - in vielen Sätzen sehe ich mich wieder.
    Seit gut 1,5 Jahren wandere ich nun auf "neuen" Wegen, die mich mehr zu meinem innersten Selbst bringen.
    Die Gabe eine besonders stark ausgeprägte Empathie zu besitzen ist häufig mit Leid verbunden. Die habe ich auch und ich arbeite täglich daran, genau wie Du folge ich nicht jedem Trend, sondern finde mich cool so wie ich bin UND ich habe auch keinen Facebook Account, bin nicht bei Pinterest, Instagram & Co, mit dem Wissen, das meine Leserschaft auf diesem Wege nur langsamer wachsen kann. Und das ist mir scheissegal. "Einen Scheiss muss ich" ist so ein lässiger Satz und DEN möcht ich mir ebenfalls zu eigen machen, wenns drauf ankommt. Ach danke für diesen tollen Post. Bin durch Deinen aktuellen Post hier her gelangt. Da schreib ich jetzt auch noch gleich was. Fühl Dich gedrückt ♥ Lina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke für deine wundervollen Worte.
      Ja! Empathie und Leid hängen sooo eng zusammen! Das hast du toll formuliert.
      Und es freut mich ungemein, dass du ESMI nun auch praktizierst.
      Gemeinsam schaffen wir das und ich verspreche dir: du wirst dich so gut dabei fühlen!

      Greetings & Love & a wonderful weekend
      Ines

      Löschen
  38. Danke, liebe Ines, für diesen Anstoß. Ich bin schon auf gutem Wege dorthin nur leider ist das mit dem Neinsagen noch nicht so ganz überzeugend. Statt nein zu sagen, denke ich mir was aus, warum es nichts wird.
    Ich arbeite dran, LG Karen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Karen, das Problem kenne ich von mir selbst auch.
      Aber besser so als einfach Ja zu sagen und unglücklich zu sein!
      Ansonsten: Übung macht die Meisterin. Einfach ab und zu bei kleineren Dingen ausprobieren und du wirst merken, es tut den Mitmenschen gar nicht weh.

      Ganz liebe Grüße
      Ines

      Löschen

Ich freue mich so sehr über jedes nette Wort!
Thank your for your lovely words!