All images © Eclectic Hamilton and cannot be used without permission. . Powered by Blogger.

SUNDAY INSPIRATION No.47





Muttertag.
Ich bin keine Mutter und möchte auch keine sein ... momentan zumindest. Vielleicht ändert sich das irgendwann ... vielleicht auch nicht.





Meine Inspiration sind nichtsdestotrotz alle Mütter, die liebend gerne Mutter sind und sich selbst nicht darin verlieren.

Denn wenn ich eine Mutter wäre, dann eine solche, die ihr Leben nicht der Kinder wegen "aufgibt", sondern sich weiterentwickelt und eigene Wünsche und Träume in die Realität umsetzt. Nicht egoistisch, sondern zusammen mit der Familie.

Ein Hoch auf euch, liebe Mütter! Lasst euch heute feiern.

Eure Ines

P.S. Die tollen Sträuße sind von der lieben Ursel aus dem Kleinod. Inspiration und Kreativität pur!


Und nun seid ihr dran!

 Infos zur Teilnahme: 
  • verfasst einen Blogpost mit nur EINEM Bild, dass euch inspiriert!
  • lasst das Bild für sich sprechen, oder schreibt was dazu 
  • das Bild muss nicht von euch sein. Beachtet aber bitte die Bildrechte und Quellenangaben
  • noch mehr Infos zu meiner Link-Party findet ihr hier: KLICK



Kommentare

  1. Hallo Ines,
    ich bin ganz Deiner Meinung! Ich finde es auch traurig, wenn Mütter ihr eigenes Leben aufgeben, um "ganz für die Familie da zu sein". Gekrönt wird diese Einstellung meist von dem Satz "wenn meine Familie glücklich ist, bin ich es auch". Umgekehrt wird ein Schuh daraus!
    Herzliche Grüße
    Renate D.

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Ines, ich bin Mutter, und möchte dafür nicht nur am Mutertag geliebt werden. Und ich mache es so wie du es Dir vorstellst, ich führe auch mein eigenes Leben. Mit ganz kleinen Kindern muss man immer a
    ein wenig zurückstecken, aber meine sind ja inzwischen groß. Und deshalb fliege ich auch morgen mit einer Freundin nach Italien! (Ohne Kinder) Wir sehen uns deshalb erst in 2 Wochen bei der Sunday Inspiration.
    Ganz liebe Grüße und einen sonnigen Sonntag wünscht Dir
    Frauke von Lüttes Blog

    AntwortenLöschen
  3. Leider muß ich dir da ein ganz klein wenig wiedersprechen.
    Nartürlich sollte man trotz Kinder sein Leben leben aber es ist oder ( war damalszumindest bei mir so) das man doch als Mutter immer ein wenig hinten ansteht. Es sei denn du hast eine Familie oder einen Mann der voll hinter dir steht und dir vieles abnimmt. Das war leider bei mir nicht so, denn mein Mann ist schon seit über 25 Jahren krank. Und so blieb mir gar nichts anderes übrig.....
    Meine Kinder sind das Beste was mir in meinem Leben passiert sind.
    Allen Mamas ( oder die, die es noch werden wollen) einen tollen Tag.
    Christine aus der Pfalz

    AntwortenLöschen
  4. PS. Für mich ist jeder Tag Muttertag.

    AntwortenLöschen
  5. Dem schließe ich mich gerne an! Liebe Grüße, Rahel

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Ines,
    mit dem Muttertag stehe ich schon seit Jahren auf Kriegsfuß. Für mich ist es wichtig, dass ich das ganze Jahr geliebt werden und nicht nur an diesem Tag.
    Ausserdem hat er für mich auch ein "Gschmäckle" aus der Vergangenheit. Mütter müssen an Haus und Herd und wenn wir nicht aufpassen, ist es bald wieder soweit.

    Ich war nie ein "Muttertier" sondern hatte auch immer mein eigenes Leben, was mir auch immer angekreidet wurde. "Aus dem Kind wird nix" hieß es immer. Nun, da muß ich diese Leute halt enttäuschen. Es ist was aus meinem Kind geworden.
    Immerhin ist er Oberstudienrat und Administator an seiner Schule.
    Ich habe ihm den Weg dahin zwar ermöglicht, aber das Weiterkommen hat er ganz alleine geschafft. Es hat ne Weile gedauert, aber er hat es geschafft und ist nun mit seiner Frau und seinem Sohn eine richtig tolle kleine Familie.
    Meine Schwiegertochter wird auch wieder arbeiten gehen, allerdings nur halbtags. Sie hat aber auch die Möglichkeit viel zuhause zu machen. Übersetzungen usw. und ist trotz allem für ihr Kind da. Im Moment geht sie aber in ihrer Rolle als Mutter total auf.

    Ich wünsche dir einen wunderschönen Tag und alles Liebe.

    Grüßle Eva

    AntwortenLöschen
  7. hallo du liebe :) mutter zu sein ist toll - falls du noch zu überzeugen bist ;)
    ich glaube aber, dass mutter zu sein immer mit dem "aufgeben" zu tun hat... oder besser gesagt, finde ich das wort "aufgeben" falsch an dieser stelle. es ist eine zeit, manchmal kürzer, manchmal länger, in der das wohl der familie, vor allem der kinder, einfach auf der ersten stelle steht. "aufgeben" klingt so negativ, dabei ist muttersein für eine frau, die es wirklich will, in keinem fall negativ.
    man lässt uns frauen so sehr daran glauben, dass nur wenn wir beruflich tätig sind, sind wir voll im leben... manchmal denke ich, dass der geist der gleichberechtigung der frauen uns noch immer hinterher schleicht und eine hausfrau und mutter als verlorene wertet... ich glaube, jede von uns soll es entscheiden können, was sie lieber macht und ob sie sich lieber als firmenleitung oder am herd sieht.

    ganz viele liebe grüße von aneta

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Genauso ist das. Ich hatte schwer zu kämpfen, als ich wieder arbeiten gegangen bin und mein Kind "alleine" gelassen habe. Vor 40 Jahren war das noch schlimmer als heute.
      Aus dem Kind wird nix, wurde mir immer gesagt, heute kann ich darüber nur lachen, wenn ich sehe, was aus den Kindern wurde, bei denen die Mutter zuhause geblieben ist.

      Lieben Gruß Eva

      Löschen
  8. Liebe Ines,
    das hast du sehr schön gesagt!
    Man muss sich als Mutter nicht komplett für seine Kinder aufgeben. Man kann das Leben mit ihnen genießen und natürlich tut man als Mama fast alles (oder zumindest sehr viel) für seine Kinder. Aber man darf die eigenen Bedürfnisse und Interessen nicht ganz vergessen.
    Die Kinder gehen irgendwann ihre eigenen Wege (wie meine mit 23 und 19 auch) und das ist gut so. Ich habe genügend eigene Hobbies und muss meinen Kinder nicht nachweinen. Außerdem seh ich sie ja nicht nur am Muttertag :)
    Dir einen wunderschönen Frühlingssonntag und ganz liebe Grüße,
    Trixi

    AntwortenLöschen
  9. Liebe Ines,
    mit dem Muttertag konnte ich noch nie etwas anfangen. Wenn meine Kinder mich lieben (was sie zum Glück tun), dann doch nicht nur an einem Tag im Jahr. Wenn sie früher von Kindergärtnerinnen oder Lehrerinnen vorgefertigte kitschige Gedichte nach Hause brachten, hätte ich Pickel kriegen können. Trotzdem habe ich mich heute über Blümchen gefreut und meine Mama hat natürlich auch welche bekommen. Die Sträußchen auf deinem Foto sehen übrigens toll aus.
    Liebe Grüße
    Heike

    AntwortenLöschen
  10. Liebe Ines,
    ein toller Strauß!!! Ich bin auch nicht gerade diejenige, die den Muttertag überbewertet...da zählen andere Dinge...Es war trotzdem ein schönes Wochenende...ich hoffe, bei dir auch.

    Wünsche dir einen guten Wochenstart bei diesem herrlichen Wetter
    liebe Grüße
    Petra

    AntwortenLöschen
  11. Ich bin gerne Mama und möchte die Zeit mit den Kindern nie missen... meine sind ja schon groß ;)) Tolle Blumen! ♥
    Ganz liebe Grüße
    Christel

    AntwortenLöschen
  12. Hallo Ines,

    meine Mutter bekommt jedes Jahr was an Muttertag. Dieses Jahr ein Buch "100 Dinge, die Mütter mal erlebt haben müssen" und einen kleinen Blumenstrauß. Wir feiern den Tag aber auch sowieso immer mit Kaffee und Kuchen und dieses mal mit einem leckeren BBQ!
    Aber auch außerhalb des einen Tages machen wir uns immer gegenseitig kleine Geschenke, wenn wir gerade was sehen, was zum anderen passt =)

    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  13. wunderschöne blüteninspiration!
    muttertag wird bei uns nicht zelebriert und hab ich in meinem sonntagspost auch völlig vergessen :-)
    herzliche grüße & wünsche an dich
    amy

    AntwortenLöschen
  14. Danke sehr für die Blüteninspiration. Muttertag ist schon vorbei, aber ich liebe meine Mama nicht nur an diesem Tag <3 LG, Kitti von dem Sukhi Team

    AntwortenLöschen

Ich freue mich so sehr über jedes nette Wort!
Thank your for your lovely words!