Dieser Post enthält eine köstliche Crepestorte, mit etwas Glück eine Reise in die Bretagne und Werbung für ein wundervolles Krimi-Kochbuch.

Kommissar Dupin hat sich in mein Herz und meine Geschmacksknospen ermittelt.
Kennt ihr Monsieur Dupin? Monsieur Dupin ist der der Ermittler in den Krimis von Jean-Luc Bannalec. Eigentlich bin ich keine Krimi-Leserin, aber diese Reihe hat es mir wirklich angetan. Ich habe die Bretagne-Krimis diesen Sommer entdeckt, als ich unseren Bretagne-Urlaub plante und buchte (leider musste ich ihn aus zeitlichen Gründen wieder stornieren). Aber die Krimis haben mir darüber hinweggeholfen. Der Autor hat die Gabe, einen direkt in die Bretagne zu entführen ... man riecht, schmeckt und fühlt manchmal sogar die Natur, die Küste, das Meer und ganz besonders das Lebensgefühl. 


Kommissar Dupin ist ein Eigenbrötler, strafversetzt von Paris in das Dorf Concarneau in der Bretagne, und mehr als sympathisch. Er ermittelt am liebsten alleine vor sich hin und lässt dabei alles ausser Acht, mit Ausnahme von seinen dringend benötigten Petits Cafés und leckerem Essen.

Und da sind wir auch schon bei dem wundervollen Krimi-Kochbuch, dass ich euch heute vorstellen möchte: "Bretonisches Kochbuch" von Jean-Luc Bannalec und Arnaud & Catherine Lebossé.




Das Ehepaar Lebossé sind die Inhaber des Restaurants "Amiral" und Experten der bretonischen Küche. Die bretonische Küche zaubert aus dem Einfachen und Ursprünglichen großartige Gerichte, von denen man niemals genug bekommt. Niemals!
Das "Amiral" ist in den Krimis das Stammlokal von Dupin und hält ihn mit unzähligen Petits Cafés und bretonischen Gerichten bei Laune.

Zu Recht! Denn die Rezepte im Kochbuch sind einfach nur formidable und wirklich großartig nachzukochen. Ihr findet im Krimi-Kochbuch natürlich viele Fischrezepte, aber auch tolle Vorspeisen, Rezepte mit Fleisch und nun kommen wir zum Highlight:  
CRÊPES & DESSERTS.

IN DER BRETAGNE WURDEN DIE CRÊPES ERFUNDEN!

Wusstet ihr, dass die original salzigen Crêpes immer mit Buchweizenmehl aus der Bretagne gebacken werden? 
Die köstlich süßen Crêpes hingegen sind aus Weizenmehl.

4 Seiten sind dem Besuch bei der weltbesten Crêpes-Macherin gewidmet - alleine deshalb lohnt sich dieses Kochbuch! Und nach all diesen tollen Geschichten und Rezepten musste ich natürlich sofort Crêpes zubereiten.




Ich habe mich an die Crêpestorte mit Coulis gewagt.
Mein Resümee: ein wahrgewordender Traum! 17 Crepes mit Vanillecreme bestrichen, geschichtet und dazu eine Coulis (Früchte-Soße). Zusammen genossen die absolute Geschmacksexplosion. Mmmmmh ihr Lieben, ich glaube ich begebe mich gleich nochmals Richtung Küche.
Die Crêpestorte ist in der Bretagne eine Festtagstorte, weil sie doch recht zeitaufwendig ist. Aber es lohnt sich allemal!







Ganz ehrlich: wenn ihr keine Krimis lest und Kommissar Dupin nicht kennt, macht das überhaupt nichts aus.  

Denn in Wahrheit ist das Krimi-Kochbuch eine Liebeserklärung an die Bretagne und die Bretonen.


Herrliche Landschaftsaufnahmen und Geschichten rund um die bretonische Küche machen dieses Kochbuch zu etwas ganz Besonderem.



Nun kommen wir aber zu eurer Reise in die Bretagne. Die könnt ihr nämlich mit ein bisschen Glück gewinnen. Schaut einfach mal HIER vorbei, beantwortet eine Frage (die Lösung findet ihr hier weiter oben im Text ;-)) und schon seid ihr im Lostopf!

Und sofern ihr auf der Suche nach einem köstlichen Weihnachtsgeschenk seid: ihr habt es hiermit gefunden ;-). Ihr könnt das Buch direkt HIER versandkostenfrei bestellen. Dort findet ihr auch noch weitere Infos zum Kochbuch!

Ich drücke euch ganz ganz fest die Daumen. Jemand von euch liebe LeserInnen muss gewinnen und endlich die Bretagne für mich erkunden!

Eure Ines






Dieser Post entstand in Kooperation mit Blogfoster

Verlinkt mit Freutag und Herzlich eingeladen